Prof. Dr. Holger Jessel

Prof. Dr. phil. Holger Jessel

 

Lehrgebiete

  • Psychomotorik in sozialpädagogischen Handlungsfeldern
  • Gewaltprävention
  • Beratung

Forschungsgebiete

  • Körperlichkeit, Leiblichkeit und Bewegung im Kontext von Bildung, Erziehung und Entwicklung
  • Psychomotorische Gewaltprävention
  • Psychomotorische Entwicklungsbegleitung
  • Psychomotorisch orientierte Organisationsberatung
  • Beratung als zwischenleiblicher Resonanzraum und als Verkörperung des Sozialen
  • Lehr-, Lern- und Wissensbildungsprozesse in der Psychomotorik und der Kindheitspädagogik

 

Im Fachbereich seit

Sommersemester 2019
 

Tätigkeiten außerhalb der Hochschule Darmstadt

1. Vorsitzender der Deutschen Akademie - Aktionskreis Psychomotorik e.V.

Mitglied im Fachbeirat der „motorik“ - Zeitschrift für Psychomotorik in Entwicklung, Bildung und Gesundheit

 

Aktuelle Veröffentlichungen

Monographien:

JESSEL, H. (2008): Psychomotorische Gewaltprävention – ein mehrperspektivischer Ansatz. Dissertation. Philipps-Universität Marburg (URL: http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2008/0125/).

JESSEL, H. (2010): Leiblichkeit – Identität – Gewalt. Der mehrperspektivische Ansatz der psychomotorischen Gewaltprävention. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

JESSEL, H. (2013): Grenzgänge in kniffligem Gelände. Der Prozess der Gewaltprävention aus psychomotorischer und systemischer Perspektive. Marburg: wvpm.

 

Beiträge in Sammelbänden:

JESSEL, H. (2006): Psychomotorische Gewaltprävention – ein mehrperspektivischer Ansatz. In: FISCHER, K./KNAB, E./BEHRENS, M. (Hrsg.): Bewegung in Bildung und Gesundheit. Lemgo: Verlag Aktionskreis Literatur und Medien, 371-376.

JESSEL, H. (2009): Leib - Körper - Gewalt. Zur Bedeutung leib- und körpertheoretischer Überlegungen für die Gewaltprävention. In: SEEWALD, J./REICHENBACH, C. (Hrsg.): Aktuelle Themen in Psychomotorik und Motologie. Zwischen Forschungsfragen und Praxisbezug. Dortmund: verlag modernes lernen, 71-84.

JESSEL, H. (2010): Leib - Körper - Gewalt. Zur Relevanz leib- und körpertheoretischer Überlegungen für die Gewaltprävention. In: ABRAHAM, A./MÜLLER, B. (Hrsg.): Körperhandeln und Körpererleben: Multidisziplinäre Perspektiven auf ein brisantes Feld. Bielefeld: transcript Verlag, 317-332.

JESSEL, H. (2010): Dimensionen und Perspektiven der Psychomotorischen Gewaltprävention. In: HUNGER, I./ZIMMER, R. (Hrsg.): Bildungschancen durch Bewegung – von früher Kindheit an! Schorndorf: Hofmann Verlag, 226-232.

JESSEL, H. (2010): Brücken bauen – psychomotorische Konstruktionen zwischen Theorie und Praxis. In: SPÄKER, T./JESSEL, H. (Hrsg.): Brücken bauen in der Psychomotorik ... damit Theorie in Praxis übergeht - und umgekehrt! Lemgo: Verlag Aktionskreis Psychomotorik, 7-30.

JESSEL, H. (2011): Einleitende Gedanken. In: JESSEL, H. (Hrsg.): Die Kunst mit der Vielfalt umzugehen. 35 Jahre Aktionskreis Psychomotorik e.V. Lemgo: Verlag Aktionskreis Psychomotorik, 5-9.

JESSEL, H. (2011): Ansichten – Einsichten – Aussichten: Erkenntnistheoretische Grundlagen der psychomotorischen Gewaltprävention. In: JESSEL, H. (Hrsg.): Die Kunst mit der Vielfalt umzugehen. 35 Jahre Aktionskreis Psychomotorik e.V. Lemgo: Verlag Aktionskreis Psychomotorik, 73-95.

JESSEL, H. (2011): Psychomotorische Entwicklungsbegleitung in der Intensivpädagogik. In: RHEIN, V. (Hrsg.): Moderne Heimerziehung heute.Band 2 und Band 3. Die systemische Interaktionstherapie und die Psychomotorik in der Intensivpädagogik. Herne: FRISCHTEXTE Verlag, 189-335.

JESSEL, H. (2011): Körper und Leib als Navigationshilfen in schwierigen Gewässern – Zur Implementierung der Psychomotorik in das Konzept der Intensivwohngruppe „Deine Chance“. In: RHEIN, V. (Hrsg.): Moderne Heimerziehung heute.Band 2 und Band 3. Die systemische Interaktionstherapie und die Psychomotorik in der Intensivpädagogik. Herne: FRISCHTEXTE Verlag , 337-366.

JESSEL, H. (2013): „Begegnungen mit dem Leibhaftigen“ – (Zwischen-)Leiblichkeit und (Selbst-)Bildung. In:KRUS, A./JESSEL, H. (Hrsg.): Psychomotorik im Bildungskontext. Lemgo: Verlag Aktionskreis Psychomotorik, 49-77.

JESSEL, H. (2014): Übergänge zwischen Person und Welt – (Zwischen-)Leiblichkeit und Selbstbildung. In: KUBON-GILKE, G./LANWER. W. (Hrsg.): Übergänge - Festschrift zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Alexa Köhler-Offierski. Freiburg: FEL-Verlag Forschung-Entwicklung-Lehre, 279-295.

JESSEL, H. (2015): (Zwischen-)Leiblichkeit und Gewalt – ein vergessener Zusammenhang der Gewaltpräventionsforschung?! In: WENDLER, M./HUSTER, E.-U. (Hrsg.): Der Körper als Ressource in der Sozialen Arbeit. Grundlegungen zur Selbstwirksamkeitserfahrung und Persönlichkeitsbildung. Wiesbaden: Springer VS, 315-325.

JESSEL, H. (2016): (Zwischen-)Leiblichkeit und Resonanz als Schlüssel gelingender Entwicklungsbegleitung. In: HUNGER, I./ZIMMER, R. (Hrsg.): Bewegungschancen bilden. Schorndorf: Hofmann Verlag, 116-119.

JESSEL, H. (2016): Spielraum lassen, Spielraum geben, Spielraum haben – Einführende Überlegungen. In:JESSEL, H. (Hrsg.) (2016): Spiel(T)raum. Spielraum lassen – Spielraum geben – Spielraum haben. Lemgo: Verlag Aktionskreis Psychomotorik, 7-9.

JESSEL, H./BENDER, S. (2016): „Jenseits von richtig und falsch“ – Perspektiven des Gelingens in der Psychomotorik. In:JESSEL, H./KRUS, A. (Hrsg.) (2016): Sich bewegen kann doch jeder! 40 Jahre Aktionskreis Psychomotorik e.V. Lemgo: Verlag Aktionskreis Psychomotorik, 47-60.

JESSEL, H./BENDER-JOANS, S. (2016): Lehren und Lernen in der Psychomotorik – Einleitende Gedanken. In: JESSEL, H. (Hrsg.) (2016): Lehren und Lernen in der Psychomotorik. Werkstattberichte aus der Lehrqualifikation der Deutschen Akademie für Psychomotorik. Lemgo: Verlag Aktionskreis Psychomotorik, 7-13.

JESSEL, H./KRUS, A. (2016): Bewegung?! – Einleitende Gedanken. In: JESSEL, H./KRUS, A. (Hrsg.) (2016): Sich bewegen kann doch jeder! 40 Jahre Aktionskreis Psychomotorik e.V. Lemgo: Verlag Aktionskreis Psychomotorik, 7-10.

JESSEL, H./BENDER, S. (2017): „Jenseits von richtig und falsch“ – Perspektiven des Gelingens in der Psychomotorik. In: ZIMMER, R./HUNGER, I. (Hrsg.) (2017): Gut starten. Bewegung – Entwicklung – Diversität. Schorndorf: Hofmann-Verlag, 243-247.

JESSEL, H./BENDER-JOANS, S. (2018): Zur Professionalisierung von Lehr-Lern-Prozessen in der Psychomotorik – Einleitende Gedanken. In: JESSEL, H. (Hrsg.) (2018): Lehren und Lernen in der Psychomotorik II. Werkstattberichte aus der Lehrqualifikation der Deutschen Akademie für Psychomotorik. Lemgo: Verlag Aktionskreis Psychomotorik, 7-19.

JESSEL, H. (2019; eingereicht): Beratung als Verkörperung des Sozialen und als zwischenleiblicher Resonanzraum. In: WUTTIG, B./WOLF, B. (Hrsg.): Körper Beratung.Beratung im Spannungsfeld von Körper, Leib und Normativität. Bielefeld: transcript Verlag.

 

Beiträge in Zeitschriften:

JESSEL, H. (2008): Editorial. In: Motorik, 31 (2008) 1, 1-2.

JESSEL, H. (2008): Wirkkomponenten der psychomotorischen Gewaltprävention. In: Motorik, 31 (2008) 1, 3-10.

JESSEL, H. (2008): Gewalt bewegt – Wege aus der Gewalt: Zur Bedeutung psychomotorischer Überlegungen für die Gewaltprävention. In: Praxis der Psychomotorik, 33 (2008) 4, 203-208.

JESSEL, H. (2009): Driften, (Be)Gleiten, Anregen und (Ver)Stören – Zur Initiierung von Lernprozessen in der psychomotorischen Organisationsberatung. In: Motorik, 32 (2009) 1, 12-16.

JESSEL, H. (2009): Vom Defizit zum "Profizit" – Anstöße zur Ressourcenorientierung in der psychomotorischen Diagnostik. In: Praxis der Psychomotorik, 34 (2009) 2, 93-98.

JESSEL, H. (2010): Im Sinne des Menschen – Ressourcenorientierung in der psychomotorischen Diagnostik. In: Motorik, 33 (2010) 1, 26-31.

JESSEL, H. (2011): Spuren und Horizonte – Ernst Jonny Kiphard und die Psychomotorik. In: Motorik, 34 (2011) 2, 78-85.

JESSEL, H. (2012): Editorial. In: Motorik, 35 (2012), 2, 53.

JESSEL, H. (2012): Achtsamkeit - Leiblichkeit – Gesundheit. Zur Relevanz des Achtsamkeits-Konzepts für eine psychomotorisch orientierte Gesundheitsförderung. In: Motorik, 35 (2012), 2, 61-69.

JESSEL, H. (2012): Navigieren in schwierigen Gewässern. Zur Implementierung der Psychomotorik in den Kontext der Intensivpädagogik. In: Motorik, 35 (2012) 4, 179-188.

JESSEL, H. (2015): Lebendiges Mitschwingen! Körper, Leib und Bewegung als Schlüssel zur alltäglichen Entwicklungsbegleitung. In: Zentrum Bildung der EKHN, Fachbereich Kindertagesstätten (Hrsg.): Gut gelebter Alltag in evangelischen Kindertagesstätten. Darmstadt, 42-44.

SCHACHE, S./JESSEL, H. (2016): Psychomotorisch orientierte Organisationsberatung. Maßschneiderei zwischen Innovation und Stabilität. In: Motorik, 39 (2016) 3, 135-140.

JESSEL, H. (2017): Embodiment – Leiblichkeit – Psychomotorik. Zusammenhänge und Implikationen. In: Motorik, 40 (2017) 3, 108-113.

JESSEL, H. (2018): Beratung als zwischenleiblicher Resonanzraum und als Verkörperung des Sozialen. In: Motorik, 41 (2018) 2, 70-76.

 

Herausgegebene Bände:

JESSEL, H. (Hrsg.) (2018): Lehren und Lernen in der Psychomotorik II. Werkstattberichte aus der Lehrqualifikation der Deutschen Akademie für Psychomotorik. Lemgo: Verlag Aktionskreis Psychomotorik.

JESSEL, H. (Hrsg.) (2016): Spiel(T)raum. Spielraum lassen – Spielraum geben – Spielraum haben. Lemgo: Verlag Aktionskreis Psychomotorik.

JESSEL, H. (Hrsg.) (2016): Lehren und Lernen in der Psychomotorik. Werkstattberichte aus der Lehrqualifikation der Deutschen Akademie für Psychomotorik. Lemgo: Verlag Aktionskreis Psychomotorik.

JESSEL, H. (Hrsg.) (2011): Die Kunst mit der Vielfalt umzugehen. 35 Jahre Aktionskreis Psychomotorik e.V. Lemgo: Verlag Aktionskreis Psychomotorik.

JESSEL, H./KRUS, A. (Hrsg.) (2016): Sich bewegen kann doch jeder! 40 Jahre Aktionskreis Psychomotorik e.V. Lemgo: Verlag Aktionskreis Psychomotorik.

KRUS, A./JESSEL, H. (Hrsg.) (2013): Psychomotorik im Bildungskontext. Lemgo: Verlag Aktionskreis Psychomotorik .

SPÄKER, T./JESSEL, H. (Hrsg.) (2010): Brücken bauen in der Psychomotorik ... damit Theorie in Praxis übergeht - und umgekehrt! Lemgo: Verlag Aktionskreis Psychomotorik .     

Weitere Informationen

Kontakt

Holger Jessel

Adelungstraße 53
64287 Darmstadt
: E11,29
+49.6151.16-38515
Holger Jessel

Sprechzeiten

Donnerstag 10.00 - 12.00 und nach Vereinbarung